Liebe Freunde und Freundinnen, liebe Zuschauer,

nach Eure vielen lieben Nachfragen möchten wir uns nach langer Zeit wieder direkt an Euch wenden.

Wir sind sehr bewegt und es macht uns glücklich zu hören, dass das Polittbüro Euch so wichtig ist- auch für Eure vielen persönlichen Zuschriften bedanken wir uns ganz herzlich.

Eure zum Teil umwerfenden Hilfsangebote freuen uns natürlich sehr, und um eine etwas altertümliche Formulierung zu nutzen, weil sie zutreffend ist: Wir nehmen "den guten Willen als die Tat".

Klar ist: Behördlicherseits sind die Hamburger Bühnen bis einschliesslich Ende Juni geschlossen. Was ab dann gilt, wissen wir nicht. Wir halten die Maßnahmen im Übrigen für richtig und freuen uns über die staatlichen und städtischen Hilfsangebote. Wir kommen dadurch ganz gut zurecht. Wer uns trotzdem unterstützen will, kann dem Verein "Polittbüro.e.V." etwas überweisen. http://www.polittbuero.de/verein.html

Viel wichtiger ist es uns aber darauf hinzuweisen, dass es Menschen gibt, die in wirklich existenzieller Not sind. Lasst uns dafür sorgen, dass sie unter den Bedingungen der aktuellen Krise nicht in Vergessenheit geraten, zum Beispiel in den völlig unhaltbaren Zuständen im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Hier eine der möglichen Organisationen, die Spenden sammeln:

https://www.proasyl.de/spenden/

Tatsächlich fehlt uns momentan die Fantasie uns vorzustellen, unter welchen Bedingungen wir unsere Programme zeigen können, ohne Menschen zu gefährden. Wir können nur abwarten, auf einen milden Verlauf der Pandemie und gute Ideen hoffen und auf die Einsicht der Gesellschaft setzen, dass die AfD und die Impfgegner diese guten Ideen nicht anbieten werden.

Wir gehen trotzdem ab jetzt in den Vorverkauf und nehmen Vorbestellungen an für Veranstaltungen der Saison ab September.

Unsere Hauspremiere planen wir optimistisch für Donnerstag, den 3. September: "Die Arroganz der Verlierer" von und mit Lisa Politt, diesmal wieder wie auch beim Solo "Sollbruchstelle" mit C. Bartz: Das hat nicht nur uns außerordentlich gut gefallen, sondern kam auch beim Publikum jund der Presse richtig gut an.

Euch allen wünschen wir alles erdenklich Gute. Lasst Euch nicht irre machen, setzt weiter auf Solidarität und passt gut auf Euch auf.

Ganz herzliche Grüße von

Lisa Politt und Gunter Schmidt