Fr., 16. Nov.
20.00 Uhr
Eintritt:
15,00 Euro,
ermäßigt 10,00 Euro
Freie Platzwahl!


 

 

KIRSTEN FUCHS: Signalstörungen“

 

Kirsten Fuchs begeistert als Lesebühnenstar schon seit langem: Wenn sie die Bühne betritt, lernen Sie fürs Leben - ohne Sentimentalität, dafür mit einem ordentlichen Schuss Sarkasmus. Etwa welche Vorteile es hat, einen Pfropfen im Ohr zu haben, oder wie man mit Wehen Strom erzeugt. Sie betrachtet den Alltag durch eine verschmierte rosa Brille. Mit Sprung im Glas. In „Signalstörung“ kann man sie nun als vielseitige Geschichtenerzählerin entdecken: Ihre mal komischen, schrägen, schnoddrigen und in hundert Farben leuchtenden Storys erzählen so originell von unserer Gegenwart, wie es selten gelingt, und erfassen nebenher das Wesentliche, was einem so beim Leben passieren kann. Auf einen lebendigen Eindruck all dieser Seiten dürfen Sie sich an diesem Abend freuen.

Fuchs hat einen angenehmen Knall“ (Stern)

Kirsten Fuchs schreibt die lustigsten Texte, die man sich denken kann“ (viertausendhertz)

Kirsten Fuchs ist wie ihre Texte: charmant, intelligent und sehr, sehr komisch. Wenn ich mit ihr zusammen auftrete, mache ich häufig absichtlich kurze Texte, damit ich mehr von ihr hören kann. Große Klasse.“ (Horst Evers)

Kirsten Fuchs, geboren 1977 in Karl-Marx-Stadt, ist Schriftstellerin, Lesebühnenautorin und Kolumnistin und lebt in Berlin. Sie schreibt regelmäßig für Das Magazin und die Süddeutsche Zeitung und hat diverse Romane, Kurzgeschichtenbände sowie Theaterstücke veröffentlicht. Seit 2014 liest sie monatlich bei der Lesebühne „Fuchs & Söhne“. Ihr Jugendtheaterstück „Tag Hicks oder fliegen für vier“ wurde 2015 mit dem Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin ausgezeichnet. 2016 wurde sie mit dem Kasseler Förderpreis für komische Literatur und dem Deutschen Jugendliteraturpreis für ihren Roman „Mädchenmeute“ geehrt.

www.kirsten-fuchs.de