Mo., 8. Mai
20.00 Uhr
Eintritt: 15,- / erm. 10,- Euro
Freie Platzwahl!


 

NIKLAS FRANK:

„Dunkle Seele, Feiges Maul“

Wie skandalös und komisch sich die Deutschen beim Entnazifizieren reinwaschen

 

Anhand zahlloser Akten erzählt Niklas Frank empörende, aber auch absurd komische Fälle voller Lug und Trug aus der Zeit der Entnazifizierung zwischen 1945 und 1951. Dreist verkauften damals Mitglieder und Nutznießer der NSDAP die Spruchkammern für dumm und retteten sich ohne Reue ins demokratische Deutschland. Frank gewährt uns großartige Einblicke in den giftig-süßen Beginn der bundesdeutschen Demokratie und erschreckende in den Alltag des „Dritten Reichs“. Böse analysiert er, dass ein direkter Weg von damals zum heutigen Verhalten der schweigenden Mehrheit der Deutschen führt. Ein Buch zum Staunen, wütend werden und zum bitteren Lachen.

Neben Prominenten wie Lina Heydrich, Oskar von Hindenburg, Emmi Göring, Winifred Wagner und anderen interessiert sich Frank vor allem für die vielen unbekannten Nazis, die das unmenschliche System gestützt und bejubelt haben, ihre Mitmenschen denunzierten, bei der Judenverfolgung wegsahen und sich bei den Mächtigen anbiederten. Plötzlich mussten sie für ihre Gesinnung geradestehen und entwickelten erstmals Mut – den Mut zur Feigheit.

Niklas Frank, geb. 1939, Journalist und Buchautor, war über zwei Jahrzehnte Reporter beim

STERN, vollendete nach zwei Büchern gegen seine Eltern („Der Vater“ und „Meine deutsche Mutter“) mit „Bruder Norman!“ die entlarvende Trilogie über eine deutsche Familie, die dank Hitler aufstieg.

„Man könnte ihn einen Seismografen wider die Verlogenheit nennen.“ (Stephan Lebert, Die ZEIT)

Vor genau 2 Jahren fand im Polittbüro die eindrucksvolle Lesung des Hörspiels "Bei mir hing Vati immer pünktlich am Galgen" (nach „Bruder Norman von Niklas Frank) zum 70. Jahrestag der Befreiung mit Wolf-Dietrich Sprenger, Hans Peter Hallwachs und Niklas Frank statt.