Mi., 8. Febr.
Eintritt: 15,- / erm. 10,- Euro
Freie Platzwahl!


 

Ein Abend mit ULRICH PLEITGEN - Gastgeber: FRIEDEL BOTT

 

Im vergangenen Herbst saß Ulrich Pleitgen auf dem Roten Sofa des NDR Fernsehens und stellte sich den gewohnt bescheidenen Fragen des selbstverliebten Moderators. Auch beim MDR war er im vergangenen Jahr zu Gast – auf einen Kaffee um 4 – und wurde überschwänglich angekündigt: „Es gibt Schauspieler, an denen man rundum alles mag – die überzeugende Darstellung ihrer Rollen, das Gesicht, wenn es uns auf dem Bildschirm begegnet, die Stimme, die wir hören. Ulrich Pleitgen gehört unbestritten dazu.“ 1946 in Hannover geboren, machte er dort sein Abitur und eine kaufmännische Lehre. Aber Hannover hat mehr zu bieten, z.B. die Hochschule für Musik und Theater, an der er Ende der 1960er Jahre seine Ausbildung erhielt. In West-Berlin erhielt Ulrich Pleitgen sein erstes Engagement und seine ersten Auszeichnungen: den Berliner Kunstpreis als „bester Nachwuchsschauspieler“; „Theater heute“ wählte ihn zum „Schauspieler des Jahres“. Vor allem in klassischen Rollen wusste Ulrich Pleitgen zu überzeugen. 1980 wurde er erneut zum „Schauspieler des Jahres“ gewählt, diesmal von der Zeitschrift „Capital“, die seine Souveränität „im komödiantischen wie auch dramatischen Fach“ betonte.

Im gleichen Jahr begann Ulrich Pleitgens Karriere als Wahl-Hamburger. Unter Intendant Jürgen Flimm war er neun Jahre Ensemblemitglied am Thalia-Theater. 1989 vollzog er seine persönliche Wende: er kehrte dem Theater den Rücken, fortan sah man ihn in Kino- und Fernsehfilmen.

Regelmäßig veranstaltet Ulrich Pleitgen Lesungen: Henning Mankell, aber auch Thomas Mann oder – wie diesmal im Polittbüro – u.a. Gedichte von Heinrich Heine aus dem „Buch der Lieder“. Überhaupt ist er einer der produktivsten und besten Hörbuchsprecher in diesem Land. 2006 erhielt er den „Deutschen Hörbuchpreis“, 2007 den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“.

An diesem Abend wird Ulrich Pleitgen verschiedene Texte lesen, und wir werden den einen oder andern Filmausschnitt zeigen. Auch das Publikum darf sich traditionell einmischen.